SCHACHundBUCH

Dies ist eine Webseite, die sich mit Schach beschäftigt.
Spezielle Themen sind das Open der Olympiade 2008 in Dresden und die Eröffnungen
Französisch, Holländisch und Bird/Holländisch im Anzug
Home
Bücher
Französisch
Holländisch
Bird
Spielpläne
Partien
Kortschnoi
Links
Kontakt
Archiv
Bird

Auf dieser Seite werden verschiedenen Spielpläne aus der Sicht von Schwarz und Weiß
diskutiert. Mit Weiß wird zu allermeist die Fianchettierung des weißen Läufers nach g2
angestrebt. Die häufigsten "Aufbauten" von Schwarz beginnen mit 1... d5 und folgen dem
Prinzip der vertauschten Farben in der holländischen Verteidigung.

Alle Abspiele werden in aktuellen Musterpartien beleuchtet.


Bird 1. f4 á Polar Bear

FM Deglmann, Ludwig (2397) - Sebastian, Dirk (2439)
Schachbundesliga, Runde 4, 14.11.2010, Berlin
A03
1. f4 g6 2. Sf3 Lg7 3. g3 Sf6 4. Lg2 O-O 5. O-O d5 6. d3 c5 7. c3 Sc6 8. Sa3



Hier haben wir den typischen Beginn des sogenannten Polar Bear Systems. Im Prinzip ist es die weiße Kopie des Leningrader Aufbaus mit c6 der holländischen Verteidigung. GM Danielsen hatte diesen Aufbau lange selbst gespielt und in diversen Videos erklärt. Leider ist er inzwischen davon abgekommen. Trotzdem wird der Aufbau aktuell von GM Kamsky (2700) gespielt.

8... Dc7 Der wahre Proof of concept ist hier natürlich d4 9. De1 Td8 N Dieser natürliche Zug ist schon einen Neuerung 10. e4 dxe4 11. dxe4 a6 12. h3 b5 13. g4 b4 14. Sc4 a5 15. e5 Sd5 16. f5?!



Beide Spieler haben mit äußerster Konsequenz ihren Plan durchgezogen. Weiß versucht mit einem Bauernsturm am Königsflügel, Schwarz am Damenflügel zum Erfolg zu kommen. Deglmann bricht alle Brücken hinter sich ab und opfert eine Figur.

16... La6 17. e6 Lxc4 18. exf7 Kxf7?Diesen Bauern zu nehemn war nicht so gut wie Kh8 und Weiß muss erst einmal beweisen ob der Angriff eine Figur wert ist. 19. De6+ Ke8 20. Sg5 Dd6? 20... bxc3 ergibt Remis durch Dauerschach 21. Df7+ Kd7 22. De6+ 21. Df7+ Kd7 22. Td1! Ld4+ 23. cxd4 Sxd4 24. Se4? 24. Txd4!! krönt die Partie. Nun ist es wieder Ausgleich 24... De5 25. Sxc5+ Kc6 25. Se6 Se2+ 27. Kh1 Sg3+ 28. Kg1 Se2+ 29. Kh1 und Remis

Bird 1. f4 á la Kamsky

Kamsky hat erst in allerletzter Zeit Flankeneröffnungen wie b3 und g3 probiert. Immerhin setzt er diese gegen sehr starke Gegnerschaft ein, wie hier gegen die einzige Frau die im Schach auch 2700 Elo erringen konnte.

Kamsky (2702) - Polgar, Judith (2682)
Presidents Cup 29.04.2010, Baku, AZE
A03

1. g3 d5 2. Lg2 c6 3. f4 g6 4. Sf3 Lg7 5. O-O Db6+



Diese Position ist wohl jedem Bird-Spieler schon einmal untergekommen. Eigentlich will man im Leningrader Angriff eher den d-Bauern auf d3 stellen, da sonst das Feld e4 schwach wird. Trotzdem wurde in den meisten Partien von den Großmeistern d4 gespielt.

6. d4 Lf5 Nahe liegt jetzt natürlich eine schwarze Springerentwicklung nach f6 oder h6, aber Judith legt gleich den Finger in die Wunde e4 7. c3 Sd7 8. h3 Le4 9. Sbd2 Lxf3 10. Sxf3



Schwarz hat einige Tempi verloren um den weißfeldrigen Läufer abzutauschen. Weiß verfügt über das Läuferpaar und eine Stellung mit Perspektive. Man kann durchaus von einem kleinen weißen Vorteil sprechen.

10... Sgf6 11. Se5 O-O 12. Db3 Kamsky entscheidet sich für die sichere Alternative und gegen Angriffsambitionen mittels De1 und f5 Tfd8 13. Le3 Se8 14. Tad1 Sd6 15. Td3!? (Sxd7)Dxb3 16. axb3 f6 17. Sxd7 Txd7 18. Tc1 f5 19. Lf2 Se4 20. Ta1 a6 21. Tdd1 h5 22. h4 Tc8 23. b4 Kf7 1/2-1/2



Etwas ambitionslos von beiden Seiten gespielt. Weiß kann sein Läuferpaar bei dieser Stellung nicht zur Geltung bringen.


Bird 1. f4 á la Malaniuk

Vladimir Malaniuk ist mit seiner einzigartigen Behandlung der Holländischen Verteidigung
bekannt geworden. Er verfeinerte die Leningrader Variante mit einem an dieser Stelle
untypischen Zug De8 und sorgt damit seit den 80er Jahren für Furore. Zwar gibt es
Vorgängerpartien von Pelikan (1959), jedoch kann Malaniuk als der Vater dieser Variante
gesehen werden. Was liegt also näher das Selbe auch mit Weiß zu spielen?

Ein aktuelles Beispiel zeigt die möglichen Verwicklungen die sich sich aus der Stellung
ergeben können. Zwar ist Malaniuks Gegenspieler Amateur, aber er hält sehr gut mit.

Malaniuk (2586) - Humeau (2171)
Corsica Masters Open 2009

1. f4 Sf6 2. Sf3 g6 3. g3 Lg7 4. Lg2 0-0 5. 0-0 c5 6. d3 d5 7. De1 Sc6



Zu dieser Stellung kann es durch viele Zugunstellungen kommen, aber im Wesentlichen
ist diese identisch mit Malaniuks Lieblingsposition aus dem Holländer. Nun verfügt Weiß
über ein Extratempo, dass er an dieser Stelle mit 8.e4 versuchen könnte auszunutzen.
Dieser Zug wird nach meiner Bird-Datenbank auch am häufigsten gespielt, jedoch verspricht
der aus dem "Holländer" kopierte Zug Sa3 die beste Gewinnchance.
Malaniuk bevorzugt hier das thematische 8.c3


8. c3 Dd6!?
Wenn man weiter den "holländischen" Themen folgen will, zieht man als Schwarzer hier d4

9. Sa3 Lg4 10. e4 Lxf3 11. e5!



Hut ab vor dem Mut des Schwarzen! Die nachfolgenden Verwicklungen sind kaum zu
durchblicken. Aber vielleicht wurde er von 11.e5 überrascht und musste wohl oder übel diesen
Weg gehen, denn ein Rückzug der Dame z.B.:
11... Dd7 12. exf6 Lxg2 13. fxg7 Lxf1 14. gxf8=D+ Txf8 15. Dxf1 kostet eine Figur.


11... Lxg2 13.exd6 Lxf1 14. Dxf1 (dxe7!?) exd6 16. Df3



Der Rauch hat sich verzogen und materiell befindet sich die Stellung im Gleichgewicht.
Der Großmeister spielt in der Folge darauf mit der Dame in die gegnerische Stellung einzudringen
und damit Vorteil zu erlangen was ihm in der Folge auch gelingt.


14... a6 (d4!?)15. Ld2 Tfe8 16. g4 h6 17. Sc2 d4?!
17... Se7 war zwar besser, aber die weiße Stellung spielt sich deutlich leichter

18. cxd4 cxd4 19. Te1!
Sehr instruktiv. Malaniuk reduziert das schwarze Turmpaar, da diese sich gegenseitig gut decken können und das Eindringen der Dame erschweren.

19... Txe1 20. Lf2 Sd7 21. Dd5?! Sf6
(21... Sc5! hätte Schwarz gute Chancen auf Ausgleich geboten) 22. Dxd6 Sxg4 23. Dd7 Te2 24. Dxg4 Txc2 25. Dc8+ Lf8 26. Dxb7 Sb4 27. Lxd4 Sxd3 28. De4 Tc1+ 29. Kg2 Sc5? 30. De5!



Die Stellung war schon schwierig für Schwarz, aber nun übersieht er die Mattdrohungen auf
Diagonale d4-h8. Es folgte noch:


30... Tc2+ 31. Kh3 1:0

Zugegebenermaßen zeigt die Partie noch nicht die mit der Idee De1 verbundenen Pläne,
aber aufgrund der Aktualität und des weißen Protagonisten kam die Partie zuerst.
Ein passenderes Beispiel folgt noch.

Stonewall mit Weiß




Leningrader Variante i. A.




Froms-Gambit





Die Diagramme auf dieser Seite wurden mit Chessbase 10 erzeugt www.chessbase.de
Neu:


Partie Malaniuk




Impressum Datenschutz Disclaimer Quellen
Copyright © 2009 www.schachundbuch.de